MODE 1968 … Mini, Sexy, Provokant!

Das Jahr „1968“ steht für die größten gesellschaftlichen, kulturellen und politischen Umwälzungen, die die Bundesrepublik bis dahin erlebte.

Nie zuvor hatte es so zahlreiche Möglichkeiten des Konsums, der persönlichen Entfaltung, und Individualisierung gegeben. Es entstanden viele familiäre und gesellschaftliche Konflikte um eine neue, liberalere Lebensweise. Das spiegelte sich besonders deutlich in der Kleidung.

Mode in den 60er Jahren. Das sind Minirock und Maxikleid, Hot Pants und Schlaghose, Weltraum-Look und Hippie-Gewand, asymmetrischer Kurzhaarschnitt und wilde Mähne. Nicht zu vergessen: Jeans und Parka. Damenhafte Eleganz sowie Schlips und Kragen waren passé.

Mit Parka und Jeans wurde gegen das Establishment, gegen die Konservativen und Alten demonstriert. Minirock, Hotpants und Bikini galten als Symbol für die sexuelle Befreiung – wobei Befreiung nicht mit Emanzipation verwechselt werden sollte.

Die Ausstellung „Mode 68. Mini, sexy, provokant“ wurde im LVR-Industriemuseum Textilfabrik Cromford entwickelt und ist nun in der Tuchfabrik Müller zu sehen. Auf etwa 600 Quadratmetern erwarten die Besucherinnen und Besucher mehr als 150 Originalkleidungsstücke und Accessoires aus der umfangreichen museumseigenen Sammlung. Sie werden durch exklusive Leihgaben von Modesammlern ergänzt. Zusammen mit umfangreichem Bildmaterial und Filmen aus der Zeit lassen sie die bewegten Sechziger zwischen Protestbewegung, Swinging London und Flower-Power wieder lebendig werden.

Bis 15. August 2021

LVR-Industriemuseum - Tuchfabrik Müller
Carl-Koenen-Straße, 53881 Euskirchen 
https://industriemuseum.lvr.de